Ausstellung "Opfer rechter Gewalt"

Der „Arbeitskreis Gewissen“ Iphofen zeigte in Zusammenarbeit mit den Synagogenvereinen Kitzingen und Obernbreit und dem Arbeitskreis Asyl Kitzingen die Ausstellung „Opfer rechter Gewalt seit 1990 in Deutschland“ vom 29.10.-18.11. 2007 in der Rathaushalle in Kitzingen.
In dieser Ausstellung werden 131 Menschen porträtiert, die seit 1990 durch rechte Gewalttäter in Deutschland zu Tode gekommen sind.
Viele wurden getötet, weil für sie im Weltbild der Rechtsextremisten kein Platz ist; manche, weil sie den Mut hatten, Nazi-Parolen zu widersprechen.
Einige Schicksale bewegten die Öffentlichkeit, viele wurden kaum zur Kenntnis genommen, vergessen sind die meisten.
Die Ausstellung ruft diese Menschen in Erinnerung.

Eröffnung der Ausstellung
Sonntag, 28. Oktober 2007, 11.00 Uhr Rathaushalle Kitzingen
Festvortrag:
„Die Augen öffnen – der Gefahr Rechtsextremismus entgegentreten!“
Referent: Günter Kohl
Gesamtkoordinator des EU-Projekts „Rechte Gewalt und ihre Prävention“, Schwandorf
Musikalische Umrahmung: Christine Suta, Violine

Vortrag mit Aussprache durch Referent: Jörg Fischer
Aussteiger aus der Naziszene
„Ganz Rechts – der braune Sumpf, seine Strukturen, seine Methoden, seine Ideologie“
Volksschule Iphofen

Vernetzungstreffen am Samstag, 10. November 2007

Ausstellung "Opfer rechter Gewalt"
Der Seminartag beginnt in der Rathaushalle mit dem Besuch der Ausstellung

Vortrag mit Übungen zum Thema „Zivilcourage“
Referent: 1. Polizeihauptkommissar Joachim Strittmatter im Paul-Eber-Haus.